skip to content

Umfrage zu Interkulturellen Kompetenzen

Fragebogen XENOS-ZIRQEL- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

Vielen Dank das Sie sich die Zeit nehmen unsere Fragen zu beantworten.

Für die Beantwortung der Fragen benötigen Sie ca. 15 Minuten.

 

 

 

 

 

In welchem Bereich des Gesundheitssektors sind Sie/ist Ihr Unternehmen/Ihre Einrichtung aktiv? (Mehrfachnennung möglich)

:
Für Kunden/Klienten/Patienten aus welchen Städten/Kreisen bieten Sie hauptsächlich Ihre Produkte/Dienstleistungen an? (Mehrfachantwort möglich)

Stadt Aachen:
Städte und Gemeinden der StädteRegion Aachen: Hilfe
Stadt Düren:
Kreis Düren:
:
Aus welchen Herkunftsländern stammen Ihre Kunden/Klienten/Patienten überwiegend? (Mehrfachantwort möglich)

aus Deutschland:
aus westeuropäischen Ländern:
aus südeuropäischen Ländern:
aus osteuropäischen Ländern:
aus der Türkei:
aus arabischen Ländern:
aus Ländern des mittleren oder südlichen Afrikas :
aus asiatischen Ländern:
aus Nordamerika:
aus mittel-/südamerikanischen Ländern:
:
Im Gesundheitssektor wird zurzeit viel darüber diskutiert, wie wichtig es aufgrund der demografischen und sozialen Veränderungen in der Bevölkerung ist, dass Waren und Dienstleistungen kultursensibel – also speziell auf die besonderen Bedürfnisse von Kunden/Klienten/Patienten aus verschiedenen Kulturräumen - ausgerichtet sind. Wie wichtig ist diese Kultursensibilität nach Ihrer Einschätzung für die Angebote Ihres Unternehmens/Ihrer Einrichtung/Organisation derzeit?

Ihre Einschätzung:


Bietet Ihr Unternehmen/Ihre Einrichtung/Organisation derzeit auch kultursensible Produkte/Dienstleistungen – also Produkte/Dienstleistungen, die speziell auf die besonderen Bedürfnisse von Kunden/Klienten/Patienten aus verschiedenen Kulturräumen ausgerichtet sind - an?

:
:
Nein:
Wie sehen Sie das für die kommenden Jahre: Wird Ihr Unternehmen/Ihre Einrichtung/Organisation in naher Zukunft mehr kultursensible Produkte/Dienstleistungen anbieten müssen, um sich verändernden Bedarfen in Ihrem Arbeits-/Geschäftsbereich im Gesundheitssektor entsprechen zu können?

Ja, wir werden mehr kultursensible Produkte/Dienstleistungen anbieten müssen:
Es ist schwierig, die Entwicklung des Bedarfes in den kommenden Jahren insoweit abzuschätzen:
Wir rechnen nicht mit einem steigenden Bedarf an kultursensiblen Produkten/Dienstleistungen in unserem Arbeits-/Geschäftsfeld:
Kultursensible Angebote und Dienstleistungen benötigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über besondere interkulturelle Kompetenzen – also die Fähigkeit, in beruflichen Situationen mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund erfolgreich und zur gegenseitigen Zufriedenheit agieren zu können (§4 des „Gesetzes zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe und Integration in Nordrhein-Westfalen“) - verfügen. Beschäftigen Sie derzeit Mitarbeiter/-innen, die über solche interkulturellen Kompetenzen verfügen? (Mehrfachantwort möglich)

Ja, wir beschäftigen Mitarbeiter/ -innen, die in besonderer Weise interkulturell – z.B. durch die Teilnahme an Seminaren/ Workshops etc. – für die Arbeit mit Menschen aus verschiedenen Kulturräumen geschult/ qualifiziert wurden:
Ja, wir beschäftigen Mitarbeiter/ -innen, die aufgrund ihres Aufwachsens in/gemeinsam mit Menschen aus einem anderen Kulturraum/aufgrund ihrer Mehrsprachigkeit über interkulturelle Kompetenzen verfügen, ohne dass sie dazu von uns besonders qualifiziert:
Nein:
Beschäftigen Sie zurzeit Menschen mit Migrationshintergrund (Mitarbeiter/-in selbst aus einem anderen Land nach Deutschland zugewandert oder beide Eltern/Großeltern oder ein Elternteil/Großelternteil nach 1949 aus einem anderen Land nach Deutschland zugewandert) in Ihrem Unternehmen/Ihrer Einrichtung/Organisation?

Ja:
Nein (bitte weiter mit Frage 11):
In welchen Bereichen sind diese Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter mit Migrationshintergrund hauptsächlich tätig?

in (nahezu) allen Bereichen:
hauptsächlich im Verwaltungsbereich/Bürobereich:
hauptsächlich im Bereich der Erbringung von Gesundheits-/Pflegedienstleistungen (direkter beim/mit Kunden/Klienten/Patienten, z.B. in der Pflege und Betreuung):
hauptsächlich in der Produktion:
hauptsächlich im Verkauf:
hauptsächlich im Bereich Marketing/Werbung:
hauptsächlich im Bereich Personalmanagement:
:
War für Sie der Migrationshintergrund einer Mitarbeiterin/eines Mitarbeiters ein wichtiger Grund bei der Einstellung? (Mehrfachantwort möglich)

Ja, weil ausländische Sprachkenntnisse für die Mitarbeit in unserem Unternehmen/in unserer Einrichtung/Organisation aufgrund unserer Kundschaft/Klientel/Patientenschaft wichtig sind:
Ja, weil Kenntnisse über eine andere Kultur/andere Kulturen für die Mitarbeit in unserem Unternehmen/unserer Einrichtung/Organisation aufgrund unserer Kundschaft/Klientel/Patientenschaft wichtig sind:
:
Nein:
Haben Sie in den letzten fünf Jahren Menschen mit Migrationshintergrund (selbst aus einem anderen Land nach Deutschland zugewandert oder beide Eltern/Großeltern oder ein Elternteil/Großelternteil nach 1949 aus einem anderen Land nach Deutschland zugewandert) in Ihrem Unternehmen/Ihrer Einrichtung/Organisation ausgebildet?

Ja:
Nein (bitte weiter mit Frage 13):
War für Sie der Migrationshintergrund einer Mitarbeiterin/eines Mitarbeiters ein wichtiger Grund für die Auswahl des Auszubildenden/der Auszubildenden? (Mehrfachantwort möglich)

Nein:
Ja, weil ausländische Sprachkenntnisse für die Mitarbeit in unserem Unternehmen/in unserer Einrichtung/Organisation wichtig sind:
Ja, weil Kenntnisse über eine andere Kultur(en) für die Mitarbeit in unserem Unternehmen/unserer Einrichtung/Organisation wichtig sind:
:
Wie sehen Sie das für die kommenden Jahre: Denken Sie, dass in Ihrem Unternehmen/in Ihrer Einrichtung/Organisation die Anforderungen an die interkulturellen Kompetenzen der Mitarbeiter/-innen wachsen werden? (Mehrfachantwort möglich)

Ja, die Anforderungen an die interkulturellen Kompetenzen unserer Mitarbeiter/-innen werden generell größer werden:
Ja, aber da wir bereits über Mitarbeiter/-innen verfügen, die über ausgeprägte interkulturelle Kompetenzen verfügen, können wir auch den steigenden Anforderungen ohne Weiteres gerecht werden:
In unserem Arbeits-/Geschäftsfeld gehen wir eher nicht davon aus, dass die Anforderungen an die interkulturellen Kompetenzen unserer Mitarbeiter/-innen über das derzeitige Maß hinaus zunehmen werden:
:
Nein, dieses Thema wird auch in der nahen Zukunft für unseren Arbeits-/ Geschäftsbereich nicht von größerem Interesse sein:
Wie schätzen Sie das ein: Wird aus Ihrer Sicht der Bedarf an Qualifizierungsmaßnahmen (Workshops, Seminaren, Coachings) zur Verbesserung der interkulturellen Kompetenzen von Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern in Ihrem Unternehmen/Ihrer Einrichtung/Organisation wachsen?

Ja, wir gehen davon aus, dass unsere Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter zukünftig generell einen wachsenden Qualifizierungsbedarf im Bereich der interkulturellen Kompetenzen haben werden:
:
Nein, wir gehen nicht davon aus, dass unsere Mitarbeiter zukünftig einen wachsenden Qualifizierungsbedarf im Bereich der interkulturellen Kompetenzen haben werden. (Bitte weiter mit Frage 17):
Welche Themen/Aspekte sollten Qualifizierungsangebote im Bereich „Interkulturelle Kompetenzen“ zukünftig umfassen, damit sie für die Mitarbeit in Ihrem Arbeits-/Geschäftsfeld besonders nützlich wären? (Mehrfachantwort möglich)

Sprachliche Kompetenzen:
:
Interkulturelle Kompetenzen für die Arbeit von Leitungskräften im Gesundheitssektor:
Interkulturelle Kompetenzen für die Arbeit in/mit Teams/Gruppen im Gesundheitssektor:
Interkulturelle Kompetenzen und Gesundheitsdienstleistungen (Pflege, Betreuung etc.):
Gesundheitsverhalten und Kultur/Religion:
:
Könnten Sie sich vorstellen, in einem Netzwerk von Unternehmen und Einrichtungen in der Region Aachen-Düren, das sich mit den Themen „Kultursensible Ausbildung/Qualifizierung“ und „Kultursensible Produkte und Dienstleistungen“ in der Gesundheitsregion Aachen-Düren beschäftigt, mitzuwirken?

Ja:
Grundsätzlich ja, aber für eine Entscheidung über eine Mitwirkung in einem solchen Netzwerk müssten wir mehr über die Ziele und Aufgaben des Netzwerkes wissen:
Nein:
Zum Schluss: Bieten Sie derzeit einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz oder eine Erwerbsarbeitsstelle in Ihrem Unternehmen/Ihrer Einrichtung/Organisation an, die aus Ihrer Sicht besonders für Bewerber/-innen mit Migrationshintergrund geeignet ist? (Mehrfachantwort möglich)

Ja, einen Praktikumsplatz:
Ja, eine Ausbildungsstelle:
:
Nein:
Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Wenn Sie gerne über die Ergebnisse der Umfrage informiert werden möchten, senden wir Ihnen gerne die Unterlagen zu.

Ja:
Nein:
:
:
:
:
:
:
:
:
*:
Prüfcode (SPAM-Schutz)*:
Bitte Text eintragen

Coded with valid XHTML, CSS and tested for WCAG Priority 2 Conformance.

Powered by Website Baker,